Der Junggesellenabschied vor der Hochzeit

Die Tradition des Junggesellenabschieds kommt ursprünglich aus England und wurde dort als traditionelle Überprüfung des Mannes durch die Väter eingeführt. Es wurde auf das Genaueste geprüft, ob der zukünftige Bräutigam seinen Pflichten als solcher wird nachkommen können.. Heutzutage ist es das komplette Gegenteil. Nichts erinnert mehr an eine strenge Prüfung, ganz im Gegenteil. Da feiert nicht nur der künftige Bräutigam seinen Abschied des Junggesellen-Dasein, auch die Braut haut kräftig auf den Putz und lässt es an ihrem letzten "Tag in Freiheit" nochmals so richtig krachen.

{mosgoogle}
{mosgoogle}

Der Junggesellenabschied findet meist ein paar Tage vor der Hochzeit und getrennt voneinander statt. Nach dem Motto "Was der andere nicht weiß, macht ihn nicht heiß" überlegen sich die Freunde des Paares die wildesten Dinge, von ziemlich peinlichen Kostümierungen, zu Mutproben über männliche und weibliche Stripper. Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Oftmals findet der Abschied in Form einer zünftigen Kneipentour statt, wobei das Brautpaar in Spe die verschiedensten Dinge an andere Passanten verkaufen muss, um so den Abend finanzieren zu können. Es werden meist Junggesellenabschied T-Shirts getragen mit witzigen Sprüchen oder Ähnlichem. Auch ist es sehr beliebt geworden, den Junggesellen direkt mit einzubeziehen und beispielsweise ein Stück Stoff seines Outfits oder gar Küsse gegen Bares einzutauschen. Alles in allem ein relativ lustiges Ereignis bei dem jedoch immer zu bedenken sein sollte, dass Rache in der Tat süß ist und man selber als Veranstalter mal in diese Situation gelangen könnte. Also lieber nicht zu viel Unsinn mit den Zukünftigen anstellen.